Konzept Behindertenbetreuung

Vollzeitbetreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

„Vollzeitbetreutes Wohnen hat sich an Jugendliche nach Beendigung der Schulpflicht, Erwachsene mit geistiger, körperlicher-, Sinnes- oder mehrfacher Behinderung zu richten. Vollzeitbetreutes Wohnen hat Menschen mit Behinderung, die auf eine permanente Betreuung und Hilfestellung durch professionelles Fachpersonal angewiesen sind, eine bedarfs- und bedürfnisorientierte Form der Begleitung und Unterstützung in allen Bereichen der privaten Lebensgestaltung anzubieten. Die Intensität der Unterstützungsleistung hat sich von der Assistenz und Hilfestellung über die Anleitung und Übung bis hin zum stellvertretenden Handeln zu erstrecken. In der Regel stehen diese KlientInnen tagsüber in Beschäftigung bzw. nehmen eine Tagesstruktur in Anspruch.“ (Auszug aus der Leistungs- und Entgeltverordnung Steiermark BHG (LEVO – BHG). LGBI Nr. 43/2004 in der Fassung LGBI Nr. 5/2009)

Beschäftigung in Tageswerkstätten produktiv/kreativ

„Die kreative und produktive Beschäftigung in Tageswerkstätten hat sich an Jugendliche (nach Beendigung der Schulpflicht) und Erwachsene mit geistiger, körperlicher, mehrfacher oder Sinnesbehinderung zu richten.

Die Tageswerkstätte hat den betreuten/begleiteten KlientInnen die aktive Teilnahme an kreativen und produktiven Arbeits- und Beschäftigungsprozessen mit Qualifizierungsmöglichkeiten anzubieten. Der Übergang zwischen kreativen und produktiven Arbeitsbereichen muss fließend und durchlässig sein. Die angebotenen Tätigkeitsfelder haben sich nach der Leistungsfähigkeit und den Interessen der betreuten KlientInnen zu richten. Lebenspraktisches Training, Förder- und Bildungsangebote müssen die ganzheitliche Entwicklung der Person unterstützen. Die Intensität der Unterstützungsleistung hat sich über die Übung und Anleitung bis hin zur kontinuierlichen Begleitung zu erstrecken. Sie hat sich nach dem Grad der Beeinträchtigung zu richten. Die Betreuung muss vorrangig in den Räumlichkeiten der Tageswerkstätte stattfinden. Die Dauer des Betreuungsverhältnisses kann auch zeitlich unbefristet sein. Allgemeines Leistungsziel muss die Schaffung und zur Verfügungsstellung sinnvoller Arbeits- und Qualifizierungs- und Beschäftigungsangebote sein. Die psychische und physische Entwicklung muss durch entsprechende Bedingungen optimiert werden.“ (Auszug aus der Leistungs- und Entgeltverordnung Steiermark BHG (LEVO – BHG). LGBI Nr. 43/2004 in der Fassung LGBI Nr. 5/2009)

Beschäftigung in Tageseinrichtungen mit Tagesstruktur

„Die Beschäftigung in Tageseinrichtungen mit Tagesstruktur hat sich an Jugendliche (nach Beendigung der Schulpflicht) und Erwachsene mit intensiver geistig-, körperlich-, sinnes- und/oder mehrfacher Behinderung zu richten. Der Grad der Beeinträchtigung der begleitenden Personen ist als hoch bis höchst einzustufen.

Die Unterstützungsleistung muss umfassen sein und hat sich von kontinuierlicher Anleitung und Aufsicht bis hin zur stellvertretenden Ausführung von Handlungen zu erstrecken (im Besonderen in den Bereichen Kommunikation, Mobilität, Ernährung, Hygiene und Pflege). Die hohe Personaldichte, die Raumgestaltung und die Ausstattung der Einrichtung müssen auf die speziellen Anforderungen/ Bedürfnisse der begleitenden Personen abgestimmt sein.

Die Tagesstätte muss KlientInnen mit hohem bis höchstem Grad der Beeinträchtigung getrennt von Wohnen und Freizeit eine bedürfnisorientierte und sinnvolle Form der Aktivität und Beschäftigung bieten und die Teilnahme an einem möglichst normalisierten, selbstbestimmten und integrativen Tagesablauf gewährleisten.

Die inhaltliche Ausgestaltung der Betreuung muss auf einen ganzheitlichen, integrativen Ansatz basieren. Die begleiteten KlientInnen müssen in ihrer Gesamtheit erfasst werden. Förderung hat ausschließlich abgestimmt auf die Interessen, Wünsche und Bedürfnisse der Personen stattzufinden.

Entwicklungspotenziale auf physischer, psychischer und sozialer Ebene sollen sichtbar werden. Mit angemessener Unterstützung müssen sich die begleiteten KlientInnen neue Fähigkeiten und Kenntnisse aneignen. Bestehende Kompetenzen und Ressourcen müssen so lange wie möglich aufrecht erhalten bleiben.“ (Auszug aus der Leistungs- und Entgeltverordnung Steiermark BHG (LEVO – BHG). LGBI Nr. 43/2004 in der Fassung LGBI Nr. 5/2009)