Hoch hinaus an meine Grenzen

Anfang Mai fuhren Claudia, Daniel und Andre aus dem Behinderten- und Jugendbereich in Begleitung ihres Betreuers Albert Kohlmeier ins City Adventure Center Graz. Dort wurden sie bereits von Verena, einer erfahrenen Sportkletterin mit reichlich Erfahrung im Umgang mit behinderten Jugendlichen erwartet.
Nach einem kurzen Kennenlernen wurden Klettergurte und Schuhe angelegt und es ging sofort zum Aufwärmen in den Boulder-Raum, wo leichte Kletter- und Dehnungsübungen durchgeführt wurden. Wände mit bis zu 15 Meter Höhe warteten darauf, erklommen zu werden, was nur funktioniert, wenn man im Team arbeitet und sich vollkommen auf seine Partner am Boden verlassen kann. Claudia nahm den ersten Kletterversuch in Angriff, Andre und Daniel waren am Boden mit dem Spannen des Sicherungsseils beschäftigt. Nach den ersten anstrengenden Höhenmetern brauchte sie eine kurze Pause, schaffte es dann aber auf etwa 8 Meter hochzuklettern, um danach, von Andre gesichert, wieder am Seil nach unten zu gleiten. Nun war auch Andre nicht mehr zu halten, spielte seine Klettererfahrung aus und stieg, in einem Zug auf ca. 12 Meter hoch. Dort genoss er eine kurze Ruhepause, doch sobald er wieder am Boden war, wählte er schon eine  noch schwierigere Route bis zur Decke der Kletterhalle. Das beflügelte wiederum Claudia, die beim 2. Versuch beinahe die gesamte Wand bezwang,
Daniel, meist mit Sicherungsarbeit beschäftigt, bewunderte die wagemutigen Kletterer, blieb aber selbst vorsichtshalber am Boden.
Albert hielt die aufregenden Ereignisse fotografisch fest und so konnten die Mitbewohner zu Hause sofort erste schwindelerregende Bilder bewundern.
In Erinnerung blieb nicht nur ein riesiges Erfolgserlebnis, sondern vor allem eine essentielle Erfahrung, dass man seine Angst überwinden kann, im Vertrauen, dass jemand die Verantwortung für die eigene Sicherheit übernimmt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.