Kinder beherrschen das vorweihnachtliche Aktivitätenprogramm im Föhrenhof

Lautes Kinderlachen ist wochentags im Pflegeheim Föhrenhof ohnehin keine Seltenheit. Kommen die Kinder der Nachmittagsbetreuung doch zum Mittagessen in den Föhrenhof. Kinder beherrschen auch das umfangreiche adventliche Aktivitätenprogramm im Föhrenhof. Manches schaut dabei sehr banal aus, aber es zeigt genau, wie in der Pflege mit Herz Gruppe der Pflege- und Betreuungsauftrag verstanden wird.

Normalität

„Die Weihnachtszeit hat im Föhrenhof so normal begonnen, wie sie in jeder Familie normalerweise auch beginnt. Mit dem Flechten des Adventkranzes.“ berichtet Frau Sabine Haspl, die Pflegedienstleiterin im Föhrenhof, „Bei unseren Bewohnerinnen haben wir sehr viele, die ihr Leben lang Hausfrauen waren. Daher wird als Vorbereitung auf Weihnachten auch bei uns im Föhrenhof in den kommenden Tagen und Wochen viel gemeinsam gebacken werden. Eben weil es die BewohnerInnen ein Leben lang gerne getan haben. Wir beobachten jedes Jahr, mit welcher Freude und welchem Eifer sie dabei sind!“

Ziel: Hohe Lebensqualität für BewohnerInnen

Monika Mühlbacher, Pflegedirektorin der Pflege mit Herz, dazu: „Biographiearbeit und Normalität sind neben der Lebensqualität die wichtigsten Grundprinzipien der Pflege mit Herz Betreuungsphilosophie. Unsere BewohnerInnen wohnen und leben bei uns. Sie sollen das bis zum Ende möglichst normal mit sehr hoher Lebensqualität tun können. Dort wo sie dazu Unterstützung brauchen, greift unsere bestens qualifizierte Pflegemannschaft ein.“

Regional eingebunden

Zur Hebung der Lebensqualität der BewohnerInnen sieht sich auch Franziska Gruber, die Hausleiterin des Föhrenhofs, verpflichtet: „Ich werde selbst auch mit den BewohnerInnen basteln, backen etc.. Auch an die religiösen Bedürfnisse der BewohnerInnen haben wir gedacht. Beispielsweise kommt am 22.9.2014 die evangelische Pfarrerin zu unseren BewohnerInnen um mit ihnen eine Andacht zu halten. Wir wollen weiter daran arbeiten, dass unsere BewohnerInnen in das regionale gesellschaftliche Gefüge eingebunden sind.“

Auch Außergewöhnliches ist normal

Etwas Außergewöhnliches hat der Föhrenhof im Advent doch vor: Der Krampus kommt zu den BewohnerInnen. Das will Franziska Gruber am 5. Dezember im Föhrenhof feiern. Aber Moment: Der Krampus kommt auch zu anderen Menschen nur am 5. Dezember. Also doch nur Normalität im Advent im Föhrenhof.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.